Erste Schritte zum Traumberuf

Wenn das letzte Schuljahr näher rückt, bedeutet dies für viele Schüler auch das Auseinandersetzen mit Themen wie Bewerbung, Einstellungstest und Vorstellungsgespräche. Hierzu werden die Schüler der Ludwig-Windthorst-Schule intensiv vorbereitet. Ein Part dieser Vorbereitung ist das Bewerbertraining der Barmer und der Volksbank Bramgau-Wittlage eG
mit dem Fokus auf das Vorstellungsgespräch.

In 6 Schulstunden vermittelten die Referenten Dirk Kache und Christian Richter den Schülern der Klasse 9 viel Basiswissen zum Thema Bewerbung. Gestartet wurde mit einem kurzen Theorieteil als Wiederholung zum Thema Bewerbung. Wichtig hier ist sicherlich auch der Hinweis, umsichtig im Internet "unterwegs" zu sein. Denn auch wenn es nicht unbedingt zum guten Ton gehört...der ein oder andere Personaler sucht bestimmt auch im Internet nach den Namen der potenzieller Bewerber. Somit sollte jeder besser nur "salonfähige" Bilder oder Daten über sich posten, denn - das Internet vergisst nie!

Nach einem kleinem Testtraining wurde es spannend. Tische und Stühle wurden gerückt und die Kamera rückte in den Fokus. Einzeln vor laufender Kamera stellten sich die Schüler der Klasse 9 ihrem ersten Testgespräch. Einer der beiden Referenten mimte den Personaler, der mit prüfendem Blick und den typischen Fragen zusätzlich für Nervösitat sorgte.

Spannend wurde es für die Schüler bei der anschließenden Auswertung. Denn jetzt wurde klar, dass das Gesagte natürlich wichtig ist, doch auch das Nichtgesagte einen sehr hohen Stellenwert bei der Einschätzung eines Bewerbers hat. Die Kamera ist hier gnadenlos. Besonders auffällig sind natürlich die berühmte "Piorette" beim Betreten des Raumes oder auch das unaufgeforderte Platznehmen eines Bewerbers. Solche Patzer sollten besser vermieden werden. Wenn hingegen jemand leicht nervös wirkt ist dies meist kein Problem und für den Personaler absolut verständlich. Ein wichtiger Lerninhalt des Videotrainings ist für die Schüler, dass die Non-verbale Kommunikation wie Gestik und Mimik nicht zu vernachlässigen ist.

Am Ende des praxisorientierten Tages waren sich die Schüler einig, dass dieses Training für die kommende Bewerbungsphasefür den Traumberuf eine gute Unterstützung war.