Keine Angst vor seltsamen Chefs

Wallenhorster Schüler beim Bewerbertraining mit Video

Die Schüler der Realschule Wallenhorst trainierten für ihre kommenden Bewerbungsgespräche. Die Testgespräche mit  Fach­leuten aus der Wirtschaft wurden dabei zur gemeinsamen Analysemit einer Kame­ra aufgezeichnet.

Bewerbungsgespräche führt keiner gern. Vieles kann schiefgehen, wenn man sich um  einen Ausbildungs­platz  bewirbt. Um die  Fallstricke zu umgehen, erhiel­ten die Schüler der 10. Klasse der Realschule Wallenhorst jetzt Unterstützung aus der Praxis. Dirk Kache von der Barmer und Mattis Rehling von der Volksbank Bram­gau-Wittlage waren in die Schule gekommen, um mit Schülern die Gespräche mit dem Personalchef zu proben.

Das Besondere: Jedes der kurzen Gespräche wurde mit der Kamera aufgezeichnet und im  Anschluss mit der ganzen Klasse besprochen. Bewerbungsgespräche muss man üben,  waren sich beide einig. "Den Fehler, den ihr heute macht, macht ihr nicht im richtigen Ge­spräch", sagte Kache. Und solche Fehler versuchte er zu provozieren. Irreführende Fragen im Gespräch oder ein Personalchef, der die Bewerberin zunächst vollkommen ignoriert, sollten  die  Zehntklässler aus dem Konzept bringen. Das alles konnte die Schüler nicht  schocken. Mehr als die Hälfte der Klasse hatte aber schon Erfahrungen in Bewerbungsgesprächen.  Und dazu wurden sie im Wirtschaftsunterricht ausführlich vorbereitet. Die Vorbereitung auf den schwierigen Übergang von der Schule ins Berufsleben beginnt hier bereits in der 9. Klasse. Die Schüler besuchen dann gemeinsam das Berufsinformationszentrum, lernen unterschiedliche Berufe kennen und erfahren alles Notwendige über den Bewerbungsprozess. Dazu kommen auch regelmäßig Firmen und Unternehmen in die Schule. Gemeinsam mit echten Persanalleitern werden dann die Bewerbungsmappen erarbeitet. Das Bewerbungstraining mit der Videokamera fanden Dilara  und Vivien allerdings trotzdem richtig gut. "Ich möchte noch weitere Erfahrungen in diesem Bereich sammeln", meinte Dilara. Ähnlich sieht es auch ihr Freundin. Die Theorie kenn man ja, im Testgespräch könne sie jetzt die Abläuf beim Vorstellungsgespräch besser   kennenlernen.  Ihr eigenen Bewerbungen haben sie bereits geschrieben. "Das war ganz leicht", meinte Vivien. Neben den Hilfe über die Schule hat sie sich auch im Internet informiert.


Kache freute sich, dass die meisten Schüler ihre Zukunft bereits geklärt haben.
"Die Bewerbungen für nächstes Jahr müssen dringend raus", ermutigte er die Schüler. Wichtig sei dabei auch die "Dritte  Seite" der Bewerbung. Neben Anschreiben, Zeugnissen und Lebenslauf sollten hier unbedingt auch Praktikumsbescheinigungen, aber auch  ehrenamtliches  Engagement wie Trainertätigkeiten, Freiwillig Feuerwehr oder Ähnliche erwähnt werden. "Alles, was euch positiv darstellt, gehört in die Bewerbung", so Dirk Kache. "Schließlich steckt in Bewerbung das Wort Werbung.   

Quelle

Text und Bild:

NOZ Medien, Robert Schäfer