Olaf Lies zu Gast beim Bramscher Wirtschaftsforum

Bramsche. Die Eckpfeiler der niedersächsischen Wirtschafts- und Arbeitspolitik hat am Mttwochabend Minister Olaf Lies beim 26. Wirtschaftsforum im Foyer der Bramscher Realschule vorgestellt.

(SPD) über die Pläne der seit Februar im Amt befindlichen rot-grünen Landesregierung in seinem Fachbereich. Er nannte fünf Punkte, die für ihn wesentlich seien: Zum einen gelte es den demografischen Wandel positiv zu gestalten. Dahinter stehe die Frage, „wie wir in Zukunft Fachkräfte für unser Land gewinnen wollen“, erklärte Lies. Zudem müsse die Qualität von Arbeit gefördert werden. Damit hob der Minister auf Fehlentwicklungen beispielsweise in der Leiharbeit und bei Werkverträgen ab, die zu korrigieren seien. Die Beschäftigten müssten von ihrer Arbeit auch leben können: „Es fehlt an Respekt vor den Menschen, wenn mann Aufstockung oder Grundsicherung als normal hinnimt“, meinte Lies.

Als dritten Punkt der politischen Agenda nannte der Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr Investitionen in die Infrastruktur. Im Bereich des Straßenbaus wolle die rot-grüne Regierung in dieser Legislaturperiode zusätzlich 120 Millionen Euro bereitstellen. Ein weiteres Ziel sei eine moderne Internet-Ausstattung in allen Gemeinden. Denn, so betonte Lies: Sie können heute kein Wohn- oder Gewerbegebiet mehr ohne eine schnelle Breitband-Versorgung anbieten.“

Die Energiewende sei besonders für Niedersachsen „nicht nur eine Herausforderung, sondern auch eine Chance“, nannte Lies einen vierten Punkt. Ein zentraler Punkt solle zudem die Wirtschaftsförderung werden. Kleine und mittlere Unternehmen sollten in ihrer Innovationskraft gefördert werden.

 

Zur Sache

Das Wirtschaftsforum wird veranstaltet von der Volksbank Bramgau-Wittlage, der Stadt Bramsche und der Stadtmarketing Bramsche GmbH. Erstmals trat in diesem Jahr die Stabsstelle Wirtschaftsförderung als Mitveranstalter auf. Nachdem im vergangenen Jahr der Direktor des Genossenschaftsverbandes Weser-Ems, Georg Ltmathe, über Formen der Bürgerbeteiligung im Rahmen der Energiewende gesprochen hatte, war jetzt der niedersächsische Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, Olaf Lies von der SPD, zu Gast. Lies wurde am 8. Mai 1967 in Wilhelmshaven geboren. Nach Besuch der Fachoberschule studierte er Elektrotechnik an der Fachhochschule Wilhelmshaven. Er schloss sein Studium als Diplom-Ingenieur ab. Ab 1995 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Fachhochschule Wilhelmshaven und seit 1996 Personalratsmitglied sowie später auch Personalratsvorsitzender. Olaf Lies ist verheiratet und hat zwei Kinder. Er ist seit Januar 2002 Mitglied der SPD. Bei der Landtagswahl in Niedersachsen 2008 zog er als direkt gewählter Abgeordneter in den Niedersächsischen Landtag ein. Seit Januar 2012 ist Lies stellvertretender Landesvorsitzender der niedersächsischen SPD, nachdem er von Mai 2010 bis Januar 2012 ihr Vorsitzender war.

Quelle

Bramscher Nachrichten